Sonntag, 24. September 2017

Nachbarschaftstreffen mit Bettina Müller und Lisa Gnadl


Die SPD Glauburg hat am 08. September mit der Aktion Nachbarschaftstreffen gestartet. Sie trifft sich regelmäßig mit allen interessierten in abwechselnden privaten Räumen. Auch Bettina Müller und Lisa Gandl sind von der Idee sehr überzeugt, und waren somit bei dem Treffen am 08 September anwesend.
Alle Bürger sind herzlich eingeladen.

Montag, 23. Januar 2017

Seniorennachmittag der SPD und AsF Glauburg am 4. März 2017


Seniorennachmittag der SPD und AsF Glauburg am 4. März 2017

 

 

Seit 1984 organisiert die " Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen" (AsF)- Glauburg jährlich einen unterhaltsamen Nachmittag für alle Glauburger Seniorinnen und Senioren. In diesem Jahr findet er am 4. März 2017 um 14.30 Uhr in der Turnhalle Glauberg statt. Unter der Federführung der Ehrenvorsitzenden Irmgard Reichert hat sie auch in diesem Jahr wieder ein abwechslungsreiches  Programm vorbereitet. Bei Kaffee und Kuchen, natürlich von den SPD -Frauen selbst gebacken und gespendet, werden zunächst die " Tanzzwerge" vom KKV zeigen, was sie gelernt haben. Nach diesem Augenschmauß erleben die Gäste ein " Owwerhessisch Kaffeekränzi " mit Lachgarantie von Agnes Lott. Die " Lanedance-Gruppe-Bingenheim" bietet anschließend wieder etwas für's Auge und die Musikgruppe " Keltenblech" beschließt mit flotten Melodien das Programm.

Als besondere Attraktion des Nachmittags hat Rolf Gnadl, Bürgermeister und Landrat a.D., eine Fotoausstellung vorbereitet, unter dem Motto: " Eine kleine Zeitreise durch 30 Jahre unserer Gemeinde". Es werden sowohl Bürgerinnen und Bürger, als auch Projekte gezeigt, die in 30 Jahren sozialdemokratischer Verantwortung für Glauburg geschaffen wurden.

Die SPD Glauburg und die AsF laden sehr herzlich ein. Falls ein Fahrdienst gewünscht wird, bitte bei Irmgard Reichert (768) anmelden.

Dienstag, 19. April 2016

Glauburger Sozialdemokraten lehnen Vergrößerung des Gemeindevorstandes ab


Auf ihrer konstituierenden Fraktionssitzung wählten die Glauburger Sozialdemokraten Achim Ramb erneut zu ihrem Fraktionsvorsitzenden in der Gemeindevertretung. Er führte die SPD Fraktion auch bereits in der letzten Legislaturperiode anAls Beigeordneter wird künftig von der SPD neben Bürgermeister Carsten Krätschmer der Glauberger Werner Erk dem Gemeindevorstand angehören.

Weiterhin beschäftigten sich die Sozialdemokraten auf ihrer 1. Fraktionssitzung mit dem Ansinnen der FWG, die Anzahl der Mitglieder im Gemeindevorstand zu erhöhen. Von diesem Plan, der wohl gemeinsam mit CDU und den Grünen abgesprochen ist, erfuhren die SPD-Mitglieder erst aus der Presse. 

Mit der Kommunalwahl wurde, nicht zuletzt auch  in Anlehnung an die Einwohnerzahl der Kommune, die Gemeindevertretung auf 15 Mitglieder verkleinert. Dieser Beschluss fasste die Gemeindevertretung bereits vor über einem Jahr. Folgerichtig sollte der Gemeindevorstand künftig aus 4 Beigeordneten und dem Bürgermeister bestehen. Die Größe des Gemeindevorstandes würde damit auch in guter Relation zur Größe der Gemeindevertretung stehen. 

„Wir sind überrascht, dass die Freien Wähler in ihrer Presseveröffentlichung zwar weiterhin den Sparzwang für die Kommune sehen, gleichzeitig aber die Anzahl der Beigeordneten erhöhen wollen“, so der stellvertretende SPD Fraktionsvorsitzende Jürgen Knickel. Damit würden der Gemeinde in den nächsten 5 Jahren Mehrkosten für Sitzungsgelder entstehen. Den Bürgern mutet man einerseits hohe Gebühren und Abgaben als Auflage des Rettungsschirms zu, um andererseits ohne Not Geld auszugeben. 

„Wir können deshalb in der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung dem gemeinsamen Antrag von FWG, CDU und Grüne nicht zustimmen“, so Knickel.

Sofern das Ziel, allen Fraktionen im Gemeindevorstand einen Beigeordneten zu ermöglichen, wirklich der ausschlaggebende Punkt bei dem Antrag sein sollte, könne die FWG mit den beiden anderen Fraktionen eine gemeinsame Liste für den Gemeindevorstand einbringen. Auch so hätten FWG, CDU, Grüne und die Sozialdemokraten jeweils einen Beigeordneten, ohne dadurch Mehrkosten zu produzieren. 

Ebenfalls kritisch sehen die Sozialdemokraten auch einen weiteren Tagesordnungspunkt für die 1. Sitzung der Gemeindevertretung. Demnach soll die Anzahl der Mitglieder lediglich im Ausschuss „Sport, Kultur und Soziales“ auf 5 reduziert werden. Die beiden anderen Ausschüsse „ Haupt- und Finanz“ sowie „Bau, Planung und Umwelt“ sollen weiterhin aus 7 Mitgliedern bestehen. „Wir fragen uns, ober der Ausschuss für „Sport, Kultur und Soziales“ künftig zu einem Ausschuss zweiter Klasse degradiert werden solle“, so der Fraktionsvorsitzende Achim Ramb und weiter „Hat die FWG nichts mehr für Sport, Kultur und Soziales übrig?“.  Die Sozialdemokraten werden in der Gemeindevertretung vorschlagen, künftig alle Ausschüsse einheitlich mit 5 Mitgliedern zu besetzen. Bei dieser Anzahl von Mitgliedern wären auch alle Fraktionen vertreten und man könne gleichzeitig noch effiziente und effektive Ausschussarbeit leisten. 

Die Sozialdemokraten bedankten sich bei Peter Reichert, dem bisherigen Vorsitzenden der Gemeindevertretung, für seine gute Arbeit und seine neutrale Amtsführung zum Wohle der Gemeinde. Selbstverständlich werden die Sozialdemokraten, einer parlamentarischen Gepflogenheit folgend, den Vorschlag der stärksten Fraktion für dies Amt mittragen. 

Die Sozialdemokraten werden sich auch in der kommenden Legislaturperiode  weiterhin für soziale Gerechtigkeit, den Erhalt und Ausbau der Infrastruktur und die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen in unserer Heimatgemeinde einsetzen.