Sonntag, 7. März 2021

SPD Glauburg hat Verständnis für den Frust der Kindergarteneltern


Familien sind in Zeiten der Pandemie besonderen Belastungen ausgesetzt. Die Betreuung der Kinder, meist aus gesundheitlichen Gründen ohne Einbeziehung z. B. der Großeltern, muss neben dem Job organisiert und geleistet werden. Für die Kinder wichtige soziale Kontakte mit anderen Kindern können kaum stattfinden und müssen von den Eltern zusätzlich ausgeglichen werden. Sind die Kinder größer, kommen Homeschooling und andere Dinge noch hinzu.

 

Die Hoffnung, nach dem Lockdown und der Notbetreuung der Kindergärten, dort wieder zu einem normalen Betrieb zurückzukehren, wurde durch das Hochwasser und der Zerstörung der Glauburger Kindertagesstätte zunichte gemacht. Bürgermeister Krätschmer und die Gemeindeverwaltung handelten schnell und konnten in den Nachbarkommunen Limeshain und Ranstadt kurzfristig geeignete Räumlichkeiten für die Betreuung von Kindern organisieren. Um möglichst schnell den Eltern Betreuungsangebote für die Kinder machen zu können, kamen zunächst nur Räumlichkeiten in Betracht, für die es schon mal Genehmigungen für den Betrieb eines Kindergartens durch die Fachaufsicht gab. Damit entfiel das langwierige Genehmigungsprozedere. Die SPD Glauburg begrüßt diese schnelle Initiative und die Bereitschaft zur Hilfe der Nachbarkommunen.

 

Aus Sicht der SPD kann es sich bei dieser Lösung allerdings nur um eine kurzfristige Übergangslösung handeln, bis geeignete Ausweichquartiere in Glauburg zur Verfügung stehen. Deshalb sollten zügig die hochwasserbedingten Schäden am Dorfgemeinschaftshaus Stockheim beseitigt und dort eine Ausweichmöglichkeit zur Verfügung gestellt werden.

 

Außerdem soll mit dem TSV Stockheim bezüglich der Nutzung der Sporthalle als Ausweichstandort für den Kindergarten gesprochen werden. Eine schnelle Lösung war dort zunächst nicht möglich, da die Halle ebenfalls vom Hochwasser betroffen war und dort bisher noch keine frühere Genehmigung durch die Fachaufsicht für Kindergärten beim Wetteraukreis vorlag. Diese Möglichkeit gelte es jetzt aber in Angriff zu nehmen, um eine ortsnahe Möglichkeit zu schaffen. Die Sanierungsarbeiten am Kindergarten werden durch die Schäden des Hochwassers noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

 

Die SPD Glauburg wird sich in der ersten Sitzung der neuen Gemeindevertretung nach der Kommunalwahl dafür einsetzen, dass für die Eltern der Kindergartenkinder für die zusätzlichen Belastungen ein finanzieller Ausgleich geschaffen wird. Denkbar wären Beitragsnachlässe oder die Zahlung von Fahrkostenzuschüssen. Hierzu wird die SPD Glauburg einen entsprechenden Antrag in der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung einbringen.